Dienstag, 11. Januar 2011

Patentmaschen: Die zwei grundsätzlichen Arten sie zu stricken

Es gibt grundsätzlich vier verschiedene Patentmuster, die ich aber alle noch einzeln vorstelle.

Patentmuster bauen auf 1re 1li auf wobei die rechten Maschen mindestens auf einer Seite mit einem Umschlag gestrickt werden.
Dafür gibt es zweierlei Techniken wie das gestrickt wird. Entweder mit Tieferstechen oder mit Umschlag. Beides zeig ich euch hier detailliert.

Zuerst zeig ich euch das Patent mit Tieferstechen

Die linke Masche ist ganz normal links gestrickt und wir sind in der Ausgangsposition für die rechte bzw. Patentmasche.



Nun stechen wir nicht in die Masche auf der Nadel, sondern in die bereits gestrickte direkt darunter.



Genauso wie für eine normale rechte Masche, aber eben in die darunter (deshalb die Bezeichnung Tieferstechen)



und holen ganz normal wie gewohnt den Faden für eine rechte Masche.



Durchgezogen haben wir nun auf jeder Nadel eine Masche.



Nun lassen wir die Masche von der linken Nadel heruntergleiten



die sich dabei auflöst und wir haben eine rechts gestrickte Masche, die wie doppelt ist. Sie besteht aus einer normalen rechten Masche und der aufgelösten Masche die nun als Querfaden einfach noch darüber liegt.

Et voilà, eine Patentmasche ist gestrickt.

Eine andere Variante ist das Patentstricken mit Umschlag

Ich selber bevorzuge diese Art. Einerseits läuft sie flüssiger, ich stricke nicht Maschen um sie wieder aufzulösen und andererseits für etwas kompliziertere Patentmuster wie das Netzpatent oder auch Zopfmuster in Patent die einzig mögliche Art diese überhaupt stricken zu können. Von daher empfehl ich euch diese Technik zu lernen und üben.

Für Patent mit Umschlag machen wir eigentlich Vorbereitung auf der Rückseite des Strickstückes. (Einzige Ausnahme ist das Vollpatent, da machen wir dies auf beiden Seiten)

Wir stricken die linken Maschen nicht sondern heben sie mit einem Umschlag nur ab.
Aber der Reihe nach.

Bitte beachtet nur die gerade aktuelle Masche. Lasst euch nicht verwirren, ich hab dummerweise hier ein Vollpatentmuster auf den Nadeln. *rotwerd*

Ich bin hier also direkt vor einer linken Masche. Nun nimmt man den Faden wie für eine linke Masche vor die Nadel



sticht in die Masche wie zum links stricken ein



aber strickt die Masche nicht, sondern lässt sie einfach von der linken auf die rechte Nadel gleiten.
Dabei bildet sich von alleine der Umschlag.



Wir haben eine Masche mit Umschlag abgehoben.



Dann folgt eine ganz normal rechts gestrickte Masche. So wird im Wechsel *eine Masche mit Umschlag links abgehoben - eine Masche rechts gestrickt* bis die Rückreihe fertig ist.

Nun kommen wir zur Vorderseite.

Ich bin vor einer rechten Masche die von der Rückreihe her einen Umschlag hat.



Nun wie gewohnt für eine rechte Masche einstechen, der Umschlag wird automatisch mitgefasst.



Holen auf gewohnte Art und Weise den Faden





und lassen die Masche samt Umschlag von der linken Nadel gleiten.



Die Patentmasche ist fertig gestrickt.



Die nächste wird normal links gestrickt (bzw. mit Umschlag links abgehoben für Vollpatent).
Die ganze Vorreihe also im Wechsel *eine Masche zusammen mit dem Umschlag rechts - eine Masche links (bzw. mit Umschlag links abgehoben für Vollpatent)* stricken.

Wird in Runden gestrickt muss natürlich umgedacht werden, sowohl für die Tiefstechen-Methode als auch für die Umschlagmethode und zwar für die Rückreihen, da wir ja beim rund stricken immer auf der Vorderseite arbeiten.

Bei der Tieferstechen-Technik bedeutet es dass man aufpassen muss in welcher Reihe man sich befindet. Es gibt eine Runde mit Tieferstechen, eine ohne. Immer im Wechsel.

Mit Umschlägen Patent in Runden gestrickt bedeutet für die "Rückreihe" *eine Masche mit Umschlag links abheben, 1 Masche links* im Wechsel zu stricken.

Kommentare:

  1. Ich danke für die Anleitung für den Umschlag beim halbpatent, und wie Mann den Umschlag in der kommenden Reihe abstrickt. Ich Suche schon verzweifelt seit Tagen nach einer vernünftigen Erklärung.
    Ich habe vorher den Faden doppelt drum gewickelt und so echt Schwierigkeiten beim abstricken in der nächsten Reihe gehabt. Vielen vielen Dank!

    AntwortenLöschen
  2. Nicole-Karina Albert7. August 2012 um 11:42

    Hi, ich bin sehr dankbar für die Anleitung "Patenmasche mit Umschlag". Ich habe seit einiger Zeit meine eigenen "Feldversuche" am Strickstück unternommen. Leider passte das alles nicht mit dem Bild in der Zeitschrift überein und ich war mehr auf auftrennen als am aufstricken. ABER DAS DAS SO EINFACH IST hätte ich mir nicht vorstellen können. Danke auch für den Hinweis mit dem Rundstricken, denn ich versuche mich an einem Paar Strümpfen, die dieses Muster haben sollen ... laut Stirckschrift. Allerdings wird die Patentmasche dort nicht so klar erklärt. Also nochmals meinen besten Dank dafür.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Alpi/Alpenrose, vielen vielen Dank für diese fantastisch erklärten Anleitungen. Nachdem ich so viele Jahre nicht mehr gestrickt habe, macht es mir so viel Freude, zu stricken; mit Hilfe deiner Anleitungen habe ich keine Probleme mehr. Danke nochmals für dein Strickbuch.
    Viele Grüße von Ursula

    AntwortenLöschen
  4. Hallo :-)
    Vielen Dank für die ausführliche Erklärung. Genau danach hab ich gesucht.
    Viele Grüße Dana

    AntwortenLöschen
  5. Hallo, deine Beschreibung ist super. Sehr gut verständlich mit den fotos. Danke
    Hättest du vieleicht auch ein bild, wie man eine linke masche eine masche tiefer abstrickt? Hierzu findet man leider überhaupt nichts im internet

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huuuuh, das müsst ich direkt mal ausprobieren ob das bzw. wie das machbar ist. Da ich selber lieber mit dem Umschlag arbeite, bin ich auf die Idee noch gar nicht gekommen.

      Frage: wofür brauchst du das?
      Weil Patent ist ja grundsätzlich so, dass man das tiefer stechen macht, wenn die Masche auf der Strickseite rechts ist, auf der Rückseite wird sie normal links gestrickt.

      Löschen
    2. Zuerst; danke für deine schnelle antwort :) ich möchte aus dem aktuellen rebecca heft die jacke vom titelmodel nachstricken. Das muster lautet wie folgt: 1R = hinreihe (farbe 1) links stricken. 2r = hinteihe (farbe 2) 1m links, 1 tiefer gestochene rechts , 1 m links. 3R = rückreihe farbe 1, rechts stricken. 4R = rückreihe farbe 2, 1 tiefer gestochene madche links, 1 rechte masche.
      Ich habe versucht das muster zu stricken, leider sieht es nie so aus wie auf dem bild. Ich denke dass ich die linke tiefe masche faksch steche oder die farben falsch abstricke.

      Löschen
  6. Vielen Dank, Alpi.
    Meine "Patent-Zeiten" sind etwas her, aber der Winter und damit auch die Stricklust kommt. Selten habe ich eine Anleitung so anschaulich und auf Anhieb verständlich gefunden und freue mich darauf, loszulegen.

    Deine Seite ist eine Freude!

    AntwortenLöschen
  7. vielen dank für die tolle Anleitung, was mir nicht gefällt beim Arbeiten ist der Rand. Ich stricke eigentlich immer einen Knötchenrand, heißt letzte und erste Masche immer links stricken, aber bei dem Vollpatentmuster wellt sich das irgendwie ... Haben Sie dafür eine Lösung?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Patent entspricht höhenmässig krausrechts und deshalb ist der einfache Knötchenrand besser geeignet dafür.

      Löschen
  8. Vielen Dank Alpi für die tolle erklärung! bin anfängerin und habe eine Frage, und zwar.. ich stricke eine Mütze mit halbpatent mit runde Nadeln, wie soll es abgenomen werden? wenn ich die abgehobene Masche über die rechstgestrickene Masche umschlage, kriege ich löcher..
    Vielen Dank!

    Marta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hmmm, habe selber noch nie Abnehmen im Patent gestrickt, sorry.
      Austesten wie es am besten kommt: Links zusammenstricken (dann die linke Masche als obere nehmen) oder überziehen und die rechte Masche oben nehmen?
      Andere Variante: Die Abnahmepartie möglichst klein halten, also wenig Zwischenrunden und ganz normal stricken, also nicht Patent.
      Spielen mit den Möglichkeiten an einem Teststück, das wär mein Weg. ;-)

      LG Alpi

      Löschen
  9. Herzlichen Dank für die tolle Anleitung. Endlich etwas, was ich verstehe und nachstricken kann und der Schal sieht auch noch gut aus.Toll!!!!!!
    LG Anne A.

    AntwortenLöschen
  10. Hallöchen, ich würd gern für eine Mütze deinen Umschlag (Halbpatent) ausprobieren...Ich habe für den Bund 1 M re und 1 M links abwechselnd rundgestrickt.
    In meiner Anleitung steht jetzt für die Hinr.: 3 Randm., 1 M links, 1 M rechts tief, 1 M links und die Rückr.: 3 Randm, 1 M links, 1 M rechts, 1 M links.
    Für die Randmaschen heißt es dabei die rechten M rechts stricken und die linken Maschen links abheben (was deinem Umschlag entsprechen würde).
    Wie bekomme ich das jetzt als Umschlag umgesetzt? Müsste ich in der 1. Runde die rechten M links abheben und die linken M links stricken und in der 2.Runde sozusagen alles "normal" stricken?
    VG Michaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn du rund strickst hast du doch gar keine Randmaschen. ;-)
      Ergo für Halbpatent:
      1. Runde *1 M li, 1 M mit Umschlag li abheben*
      2. Runde *1 M li, 1 M mit Umschlag zusammen re stricken*
      Diese zwei Runden fortlaufend wiederholen.

      Löschen
  11. Herzlichen Dank für Eure guten Strickanleitungen, habe schon viel wieder gelert. Früher strickte ich Bettsocken und die waren dann doppelt gestrickt, dachte, dass es das Patentmuster sei, ist es jedoch nicht. Würde mich freuen, wenn ich die Anleitung zum doppelten Stricken erhalten könnte. vielen Dank. Rosie

    AntwortenLöschen
  12. Herzlichen Dank für deine vielen schönen Erklärungen und Anleitungen.

    Christine

    AntwortenLöschen
  13. Deine Erklärung fürs Patent ist super gut. Endlich hab ich's mal gut verstanden.
    Herzlichen Dank dafür!
    LG Heike

    AntwortenLöschen